Hypnose ist nicht …

Bühnen- und Showhypnose

Dann und wann höre ich von einem Klienten nach der ersten Sitzung: „Ich glaube, ich war gar nicht hypnotisiert – ich habe alles mitbekommen, was sie gesagt haben“.

Hier wird eine Erwartungshaltung wiedergespiegelt, die im besonderen durch die Bühnen- und Hypnoseshow im Fernsehen entstanden ist. Leider haftet der Hypnose durch diese Shows immer etwas mystisches, etwas unkontrollierbares an, was vermutlich auch die Erwartung aufbaut, dass man in einer Hypnosesitzung „weggebeamt“ wird oder bewußtlos ist. Hypnose ist nicht Bewußtlosigkeit!

Im Gegenteil: während der Hypnose kommuniziere ich auf verschiedene Arten mit dem Klienten.

Meditation

Es ist wissenschaftlich belegt, dass im Bereich der gemessenen Gehirnwellen ein signifikanter Unterschied zwischen einer Meditation und einer Hypnose besteht. In der Meditation versucht man seinen Geist zu „leeren“, ihn zu beruhigen und ihn von allen Gedanken zu befreien. In der Hypnose richtet man seine Aufmerksamkeit nach innen, konzentriert sich auf bestimmte Dinge, die ich vorgebe und versucht diese zu visualisieren. Es findet ein hypnotischen Erleben statt.

Ein Allheilmittel

Hypnose hat nichts mit Handauflegen zu tun, die Probleme werden nicht „weggemacht“. Die Hypnose ist eine Möglichkeit, wie durch gezielte Arbeit Veränderungen im Unterbewußtsein in Gang gesetzt werden können. Dies kann durch Wirksuggestionen geschehen oder aber durch einen hypnoanalytischen Dialog, den ich mit Ihrem Unterbewußtsein führe.

Altmodisch

Hypnose_Alt

Hypnose ist zwar eine „uralte“ Technik, setzt sie sich doch heutzutage immer mehr durch, gerade weil sie geringe Nebenwirkungen und eine kurze Behandlungsdauer aufweist.

Übrigens ist eine Sitzung heutzutage weitaus bequemer